Sonntag, 9. Juli 2017

Platz machen für G-20-Protestler !

Der nachfolgende Brief wurde uns rechtzeitig vor dem G-20-Gipfel zugeschickt. Eigentlich sollte er
breiter gestreut werden. Aber da wir relative digitale Analphabeten sind, haben wir das nicht geschafft. Nun setzen wir den Text, der ja um Hilfe von Durchblickenden bittet, am Ende der G-20-Tage wenigstens in unserem "hauseigenen" Blog.
Den Blickwinkel, dass auch in Hamburg untergebrachte Untersuchungshaft-Gefangene von den Vorbereitungen auf die bei G-20 einzusetzenden Repressionsmaßnahmen betroffen sind, haben wir sonst nirgendwo gelesen. Natürlich muss der Knastschaden-Kollektiv-Sprecher das selbst irgendwo gelesen haben. Aber in den Medien kann das ja höchstens mal ein Nebensatz gewesen sein bei der Berschreibung der in Hamburg getroffenen Maßnahmen. Wir halten es für sinnvoll, auch auf die als "Kollateralschaden" genutzen anonymen U-Haft-Gefangenen zu blicken und sich für sie einzusetzen.
In einem anderen Text fordert André zur Soilidarität auf mit denjenigen, die - offensichtlich schon vorher absehbar - im Rahmen der Anti-G-20-Proteste in den Knast einfahren werden. Aber er fordert auch dazu auf, dabei diejenigen nicht zu vergessen, die wegen der Machtspiele der Herrschenden einfach wie wertlose Sachen weggeschoben wurden: die U-Haft-Gefangenen, die "vorsorglich" für G-20-Protestler weichen mussten, nicht in vorzeitige Freilassung, sondern in einen entfernteren Knast.

Freitag,der 22.06.2017
Offener Brief!
Knastschaden'§'Kollektiv ruft zum Protest auf gegen das Vorgehen der Justiz in Hamburg!
Untersuchungsgefangene wurden für den G-20 Gipfel in andere Bundesländer verlegt... ! Ein Skandal, den wir, Knastschaden'§'Kollektiv,  nicht einfach hinnehmen werden!

Daher legen wir Dienstaufsichtsbeschwerde beim Bundesjustizminister vor.
Es ist schon ein Verbrechen gegen Protest und freie Meinungsäußerung, dass Hamburg zum Verbot von Demonstrationen zum G20 Gipfel ausgerufen wird.
Doch hier wurden Gefangene überraschend und hastig aus ihren Zellen genommen, in Knasttransporter verscharrt und verlegt in andere Bundeslander (Niedersachsen, Sachsen, Schleswig-Holstein u.a.). Dass Untersuchungsgefangene auch Rechte haben, vor allem als UN-schuldig gelten bis zur rechtskärftigen Verurteilung, wird nicht berücksichtigt. Der Bullenwahn nimmt sich das Recht eben heraus und
hebelt auch hier das StPO, GG aus. Auch Angehörige und befreundete Menschen sind davon betroffen,
da sie dann nur noch unter erschwerten Bedingungen oder gar nicht mehr besuchen können,
Ob die betroffenen gefragt wurden, ob es hier eine Kourdinationsberatung von Seiten
der Justiz gegeben hat, war für uns in der Kürze nicht zu erfahren...

Daher möchten wir eine/n jede/n draußen aufrufen, uns sämtliche Informationen zu schicken: wer koordinierte die Angelegnheit, wer ist der "Erfinder der Sache" und welcher Justizminister hat es angeordnet (der Länder oder Maas)?
Und um uns zu unterstützen schickt eure Solidarität!

Kontakt könnt ihr aufnehmen:
André B. M.M à Moussa Schmitz
Simonshöfchen 26..
42327 Wuppertal
www.facebook.com/knastschadenkollektiv
andreschmitz@yahoo.com

Montag, 1. Mai 2017

GEFANGENE

ALS ARBEITER/INNEN

UND ARBEITSLOSE

Der folgende Beitrag eines mit uns zusammenarbeitenden Gefangenen wurde anscheinend am 18.04. geschrieben, kam mit Poststempel 26.04. zwischen 28. und 30.04 bei uns an. Er konnte erst am 30.04 von uns in Augenschein genommen werden. Also etwas sehr spät für einen Aufruf zum ersten Mai. Wir setzen den Text nun trotzdem in unseren Blog. Denn der Inhalt gilt nicht nur für diesen einen Tag, sondern für das ganze Jahr. 
Gefangene müssen drinnen selbst für ihre Interessen kämpfen. Aber ohne Solidarität stehen sie sehr allein und ziemlich chancenlos da, selbst wenn Tausende von ihnen etwas vom Staat und Vollzugssystem fordern. Sie brauchen Aufmerksamkeit und Verständnis für ihre Situation von Menschen "draußen". Von ehemaligen Gefangenen, die ihre Erfahrung nicht verdrängen, von Angehörigen und Befreundeten, aber auch von solchen, die noch keine Begegnung mit dem Gefängnis hatten, aber sich für die damit verbundenen Probleme öffnen.

18-04.2017

Grußwort zum Tag der Arbeit

Erster Mai hinter Gittern!

Wieviel Kampf für die Rechte der Arbeiter sowie der arbeitslosen Häftlinge können wir aufbringen? Wie können wir unsere Stimme erheben? Um zu sagen „NEIN!“ Denn in „Freiheit“ steigt die Armut. Arbeiterfamilien können kaum noch die Miete zahlen. Ein Urlaub im Jahr? Für eine Familie mit einem oder zwei Kindern in der BRD kaum möglich! Und nun sind in den letzten Jahren „Mindestlohn auch für Häftlinge!“ die Forderungen der GG/BO und anderer aktiver Gefangener. Doch kein Bundesland ist einen Schritt weit nach vorn gegangen. Im Gegenteil!

„Gefängnismitarbeiter klagen über Vollzugsrecht“
Deutschlands Gefängniswärter beklagen große Probleme bei der Überwachung und Betreuung von Häftlingen. Die Ursache? Ein reiner Flickenteppich an Gesetzesregelungen in den einzelnen Bundesländern. Bundesland I hat Taschengeld für Arbeitslose von ihren „Eigengeld“ Dagegen bezahlen sie in Bundesland II den Arbeits­losen ein Taschengeld aus Steuergeldern. Es sind ja nur Häftlinge! Arbeiter zweiter Klasse. Moderne Sklaven in einer Demokratie! Was man unter dem Deckmantel sogenannter Resozialisierung verkauft.
ES GIBT KEINE RESOZIALISIERENDE HILFE VON DER JUSTIZ! ES IST AUSBEUTUNG BILLIGER ARBEITSKRÄFTE, DIE VERURTEILT WORDEN SIND ZU FREIHEITSSTRAFEN. ABER DOCH NICHT ZU STRAFEN IN ARBEITSLAGERN DER NBRD !

Daher fordern wir:
  • sofortiges Ende der Versklavung von Strafgefangenen
  • sofortige Angleichung der Löhne auf den Mindestlohn
  • Angleichung der Löhne – jetzt! - von Ost und West. (Denn selbst diese Ungleichheit gibt es auch in Haft!)
  • Arbeitslosenversicherung umsetzen! (Denn Arbeiter/innen bezahlen jeden Monat ihren AV-Beitrag, erhalten aber im Gefängnis bei Arbeitsmangel, arbeitsbedingter Krankheit u.ä. kein Arbeitslosengeld, -hilfe. Hier müssen wir fragen: Ist das noch zeit-, rechtsgemäß im Jahre 2017?
  • Fortzahlung im Krankheitsfall!
  • bei Arbeitsmangel nicht mit Taschengeldsätzen von täglich 1,72 € zu „bezahlen“. (Das missachtet das Existenzminimum eines Gefangenen. Denn auch Gefangene haben das Recht auf eine Existenz­sicherung., das Recht auf Leben und Gesundheit, auf Versorgung, Religionsfreiheit, Kontaktaufnahme. Das alles wird uns genommen, wenn Staat und Justiz den Arbeitslosen hinter Gittern mickerige ALMOSEN geben,
Wir sagen NEIN und fordern die Justizminister aller Bundesländer JETZT auf, diese Bedingungen SOFORT umzusetzen. Wir sind keine Sklaven der Justiz, die ihr scheinheilig ausbeuten dürft.



SOLIDARITÄT IST UNSERE WAFFE
Setzen wir sie ein! Am Tag der Arbeit, dem ersten Mai, und das ganze Jahr über von Berlin bis Wuppertal, von Köln bis Magdeburg, Straubing bis Hamburg. Es sind Arbeiter- und Menschenrechte, die tagtäglich untergraben werden unter dem Deckmantel der Resozialisierung. Diese gibt es nicht. Oder nur vereinzelt. Die Masse fällt nach der Haft wie vor der Haft ins soziale Abseits. Wenn Arbeiter in Freiheit kaum ihre Miete zahlen können, was soll dann erst ein Ex-Gefangener?

Zeigen wir weiterhin der Öffentlichkeit, dass Arbeit hinter Gittern nur der Ausbeutung dient. Opel, Porsche, Mercedes-Benz bis hin zu Siemens, Miele und viele andere Firmen bedienen sich am Sklavenhandel der Justiz Wir werden als Lohndrücker und Streikbrecher missbraucht. Dem fordern wir ein Ende.
Daher rufen wir zum 1.Mai Euch, Freund/inn/en, Genoss/inn/en, Arbeiter/inn/en auf, Euere Stimme zu erheben für uns, die wir eingesperrt sind in den Kerkern des Kapitalismus.In Massen sitzen die Armen in Gefängnissen. Langjährig hier Lebende und Flüchtlinge sperrt man für Bagatelldelikte ein. Auch Araber, die doch „alle Terroristen sind“. So ist es dem Bürger doch egal, dass es sich um arme Menschen handelt, die geflohen sind vor Krieg, Elend, Folter und Terrorregimen. Migranten und Flüchtlinge werden einfach abgestempelt. Attentäter, Frauen­verächter, Sexmonster. Bei jedem Karneval in Köln oder Düsseldorf werden mehr Frauen angemacht, belästigt, bestohlen und auch vergewaltigt als es Silvester 2016 in Köln passiert ist. Doch wird nun der Karneval verboten? Nein! Ein Milliardengeschäft ....
Und so werden Flüchtlinge, die bleiben dürfen, bald als Billigarbeitskräfte verheizt. Und hinter Gittern gibt es noch eins drauf an Ausbeutung..

Das Unmögliche zu wollen ist die Voraussetzung dafür, das Mögliche zu schaffen.“ (Karl .Liebknecht)
Legen wir alle unsere unterschiedlichen Denkweisen zur Seite!
Solidarisiert Euch mit den Menschen hinter Gittern!
Fordern wir gemeinsam die Rechte der Gefangenen als Arbeiter/innen, am ersten Mai und danach!
Schreit es heraus, wenn der DGB über Arbeiterrechte spricht, aber weiterhin Gefangene Werbe-Fähnchen für sich kleben lässt.

Es lebe die Tradition des ersten Mai!
Hoch die internationale Solidarität!
Für die Freiheit und die Rechte der Arbeiter/innen hinter Gittern !

i.A. kritischer und kämpfender Gefengener in den Kerkern der BRD

Kontakt
Knastschadenkollektiv (bei facebook)
Für Hilfe bei Haftangelegenheiten schreibt mir persönlich, per Papierpost, per Mail:
André Borris M.a Moussa Schmitz
HS Trakt JVA
Simonshöfchen 26
42327 Wuppertal